U12 auch in Hirschau „on top“

Team Hirschau

Einen weiteren Turniersieg verbuchte die U12 der SpVgg SV Weiden beim „Hirschauer Budenzauber“ des TuS/WE Hirschau. Dabei machten sich die Schwarz-Blauen Nachwuchskicker das Leben im Turnierverlauf mitunter zwar selbst unnötig schwer, der Turniersieg war ihnen an diesem Tag von der Konkurrenz aber dennoch nicht zu nehmen.

Gegen den 1. FC Schwarzenfeld (6:0) startete man mit schnellem Kombinationsfußball eigentlich sehr gut in das Turnier, bei welchem mit Rundumbande gespielt wurde. Doch schon im zweiten Spiel konnte man die dabei an den Tag gelegte Dominanz und Torgefahr gegen den SV Etzenricht (0:1) schon nicht mehr bestätigen. In dieser Begegnung agierte man diesmal nämlich viel zu umständlich und leistete zum verdienten Siegtreffer des SVE sogar noch die tatkräftige Schützenhilfe. Im abschließenden und entscheidenden Gruppenspiel um den Einzug ins Halbfinale war man durch diese Niederlage schon „zum Siegen verdammt“ und tat man sich auch gegen den SV Hahnbach (2:0) dann lange Zeit ebenfalls schwer. Am Ende gewann Weiden aber verdient und erreichte dadurch auch die nächste Runde.

In den beiden Halbfinalpartien gab es dann gleich zwei so nicht zu erwartende Überraschungen: erst fegte der SpVgg-SV-Nachwuchs die Mannschaft der Hausherren mit einem nicht für möglich gehaltenen Kantersieg (12:0) förmlich aus der Halle, ehe der FSV Gärbershof dem favorisierten SV Etzenricht ein Bein stellte und sich seinerseits den Finaleinzug sicherte.

Das Endspiel machten die Schwarz-Blauen dann einmal mehr wieder unnötig spannend. Trotz einer frühen Führung, einem deutlichen Plus an Spielanteilen und Torchancen verpasste man es durch umständliche Spielweise erneut vorzeitig für klare Verhältnisse zu sorgen. Dies sollte sich kurz vor Spielende dann rächen, denn der Überraschungsmannschaft vom FSV Gärbershof gelang nach einem haarsträubenden Fehler im eigenen Spielaufbau noch der umjubelte Ausgleich zum 1:1. Im folgenden Sechsmeterschießen um den Turniersieg behielten Weidens Schützen dann zum Großteil die Nerven, während SpVgg-SV-Schlussmann Marcello Cinak „vom Punkt aus“ überhaupt nicht mehr überwunden werden konnte.

Torschützen für die SpVgg SV: Homam Mahmoud, Joel Albers (je 5), Toni Herrmann (4), Ben Beer, Vid Mrkonjic (je 3), Laurin Crull (2), Maurice Hoffmann (1).