U11 am dritten Adventswochenende bei drei Turnieren am Start

Gruppe in Speichersdorf

Ein ordentliches Pensum hatte die U11 der SpVgg SV Weiden letztes Wochenende zu absolvieren. Am Samstag war man mit zwei Mannschaften beim NLZ Cup der SpVgg SV Weiden in der wunderschönen Halle in Speichersdorf vertreten. Es traten insgesamt 10 Mannschaften in zwei Gruppen an, gespielt wurde jeweils 10 Minuten mit Rundumbande.

Die SpVgg SV Weiden blau traf in ihrem ersten Gruppenspiel auf den TSV Kirchenlaibach. Hier erzielte Mattis Peniere gleich in der 1. Minute per Fernschuss den Führungstreffer. Paul Fenzl legte im Anschluss zum 2:0 nach. Lukas Merkel und noch einmal Paul Fenzl erhöhten schließlich zum Endstand von 4:0.

Die SpVgg Weiden schwarz traf in ihrem ersten Spiel auf den 1. SC Feucht, der sich als richtig starker Gegner erwies und dieses Spiel trotz beherzter Gegenwehr aus Weiden verdient mit 3:0 gewann.

In der nächsten Partie, Weiden blau gegen den SV Seybothenreuth, waren die Weidner wieder klar die überlegene Mannschaft und konnten das Match mit 6:1 gewinnen. Die Torschützen waren hier Lukas Merkel (3) Mattis Peniere, Paul Fenzl und Adrian Boccali.

Weiden schwarz hatte nun wieder ein schweres Los gegen den FK Banik Sokolov. Diese Partie verlor man mit 6:2. Die Torschützen für Weiden waren Julian Grünauer und Max Bashkirov.

Die „blauen“ Weidner spielten in ihrem letzten Gruppenspiel gegen den SK Lauf. Diese Partie entschieden die Wasserwerkler wiederum souverän mit 4:1 für sich. Die Torschützen waren Adrian Boccali, Lukas Merkel (2) und Paul Fenzl.

Weiden schwarz bekam es im letzten Gruppenspiel mit dem ASV Cham zu tun. Nachdem man in den ersten 7 Minuten mit großem Einsatz ein 0:0 halten konnte, musste Weiden schließlich der vielen Laufarbeit Tribut zollen und fing sich innerhalb kurzer Zeit gleich fünf Tore zum 0:5-Endstand.

Somit trat Weiden schwarz als Gruppenvierter im Spiel um Platz 7 gegen den TSV Kirchenlaibach an. Dieses Match dominierten die Weidner, ein Treffer wollte jedoch zunächst nicht fallen. Erst in der 6. Minute gelang Christian Reil, der einen zweiten Ball mit einem sehenswerten Fernschuss abschloss, der Führungstreffer. Allerdings glich Kirchenlaibach im Gegenzug mit ihrer einzigen Torchance zum 1:1 aus. Dies war zugleich der Endstand, weshalb das 9-Meter-Schießen die Entscheidung herbeiführen musste. Hier hatten die Weidner die besseren Nerven und das Quäntchen Glück, so dass SpVgg Weiden schwarz mit 4:3 den Kampf um Platz 7 gewann. Max Bashkirov, Maurice Ströll und Leonie Schulz vermochten ihren 9-Meter zu verwandeln.

Weiden blau traf als Gruppenerster im Finale auf den ASV Cham. Weiden ging gleich in der ersten Minute durch einen Treffer von Patrick Gleißner in Führung, agierte dann jedoch zu offensiv, so dass Cham zum Ausgleich und kurz darauf zum Führungstreffer kam. Anschließend rannte Weiden vergeblich an. Cham spielte weiterhin stark und gewann das Finale und das Turnier schließlich mit 3:1 und die SpVgg Weiden blau landete auf dem 2. Platz.

Als bester Torschütze des Turniers wurde Lukas Merkel geehrt, als einzige Mädchen beim Turnier Leonie Schulz und eine Spielerin des SK Lauf.

Das Trainerteam Jürgen Ströll, Stefan Grünauer, Christian Merkel und Christian Härtl waren mit den gezeigten Leistungen ihrer beiden Mannschaften sehr zufrieden. Vor allem zeigte sich, dass die 14 eingesetzten Kinder ein Team sind und sich beide Mannschaften lautstark gegenseitig anfeuerten.

Am Sonntag teilte sich die Mannschaft auf zwei Turniere auf. Ein Teil fuhr zum Regio Cup 2017 der SpVgg Greuther Fürth in Baiersdorf, ein Teil zum Bayreuther HallenCup der SpVgg Bayreuth.

Beim Regio Cup der Greuther Fürth traten 10 Mannschaften in zwei Gruppen mit je 10 Minuten Spielzeit an. Im ersten Spiel traf die SpVgg SV Weiden auf den FC Eintracht Bamberg. Die Bamberger spielten engagiert mit viel Druck nach vorne, aber Weiden hielt ebenso hartnäckig dagegen, so dass dieses Spiel mit torlos mit 0:0 endete.

Im Spiel 2 gegen den FC Coburg ließen sich die Schwarz-Blauen gleich in der ersten Minute überrumpeln und kassierten das 1:0. Im Anschluss wirkten die Weidner konfus und fanden nicht ins Spiel. Torwart Felix Götz war jedoch hellwach und glänzte mit etlichen Paraden, konnte aber schließlich das Tor zum Endstand von 2:0 nicht verhindern.

Das dritte Gruppenspiel gegen den 1. SC Feucht startete ähnlich. Gleich in der ersten Minute erzielte Feucht den Führungstreffer. Aber die Weidner kämpften sich ins Spiel und zeigten sehenswerten und schnellen Kombinationsfußball, der die Zuschauer begeisterte. Patrick Gleißner und Lukas Merkel schossen die beiden Treffer zum 2:1-Sieg.

Im dritten Spiel traf die SpVgg SV Weiden auf den Baiersdorfer SV. Hier zeigten die Weidner eine überzeugende Leistung und siegten absolut verdient mit 2:0.

Damit landete Weiden zwar punktgleich mit Coburg, aber aufgrund des verlorenen direkten Vergleichs auf Platz 3 in der Gruppe und verpasste das Halbfinale knapp. Somit spielte man gegen den TSV 1860 Weißenburg um Platz 5.

In diesem Match trafen zwei gleichwertige Mannschaften aufeinander. Die Entscheidung brachte hier unfreiwillig der gegnerische Torwart, der einen Freistoß in der Nähe des Weidner Tores ausführte. Lukas Merkel schnappte sich blitzschnell das Leder und schoss es quer durch die ganze Halle ins leere Tor der Weißenburger. Die restlichen hart umkämpften Minuten änderten nichts mehr am 1:0 und dem 5. Platz der SpVgg Weiden.

Gewonnen hat diesen Regio Cup der Gastgeber, die SpVgg Greuther Fürth im Finale gegen die JFG Wendelstein. Die Trainer Jürgen Ströll und Christian Merkel waren begeistert von den spielerischen Fähigkeiten und dem Siegeswillen ihrer Mannschaft, die sich in Baiersdorf hervorragend präsentierte.

Beim Bayreuther HallenCup waren ebenfalls 10 Mannschaften am Start, die in zwei Gruppen in Spielen von je 10 Minuten Dauer gegeneinander antraten.

Im ersten Spiel ebenfalls gegen den FC Eintracht Bamberg war Weiden eigentlich überlegen und hatte zahlreiche Torchancen. Allerdings war man in der Rückwärtsbewegung zu zögerlich und verlor das Spiel schließlich mit 1:2. Paul Fenzl erzielte mit einer sehenswerten Einzelleistung den Treffer für die SpVgg SV Weiden.

Den Beginn des zweiten Spiels gegen die sehr schnell und sicher kombinierende SpVgg Bayern Hof verschlief man, so dass es nach wenigen Minuten bereits 0:4 stand. Die Weidner ließen sich jedoch nicht hängen, sondern kämpften dann endlich beherzt dagegen. Den Rest des Spiels spielte man so Augenhöhe, ein eigener Treffer gelang jedoch nicht, so dass es beim 0:4 verblieb.

Diese hervorragende Einstellung zeigte man auch im dritten Spiel gegen den späteren Turnierzweiten, die SG Quelle Fürth. Nachdem Weiden in den ersten Minuten das bessere Team war, mehrere Chancen jedoch ungenutzt ließ, kam Fürth sehr stark ins Spiel. Die Weidner spielten jedoch defensiv sehr überzeugend und Torhüter Jonas Deinzer zeigte mehrere überragende Paraden. Bei einem Schrägschuss war er jedoch letztlich machtlos, so dass Weiden das Spiel knapp mit 0:1 verlor.

Im letzten Gruppenspiel gegen die SpVgg Bayreuth 2 waren die Weidner wiederum von Anfang an hellwach und zeigten, dass sie das Spiel unbedingt gewinnen wollten. Das Glück war jedoch nicht mit der Mannschaft. Zunächst verhinderten Pfosten und Latte einen Treffer, dann wurde ein Tor leider vom Schiedsrichter nicht anerkannt. So blieb es letztlich beim 0:0 und die SpVgg SV Weiden spielte im Spiel um den 9. Platz gegen die SG Pegnitz. Die Weidner waren auch in diesem Spiel überlegen, aber erneut klebte den Jungs das Pech am Stiefel. Max Bashkirov war es schließlich vorbehalten, den entscheidenden Treffer zum absolut verdienten Sieg zu erzielen.

Turniersieger wurde mit dem FV Würzburg die Mannschaft mit der besten Spielanlage im Finale gegen die SG Quelle Fürth. Der Weidner Torhüter Jonas Deinzer wurde von der Turnierleitung als bester Torhüter des Turniers ausgezeichnet,

Die hier eingesetzten Trainer Stefan Grünauer und Christian Härtl waren trotz des vorletzten Platzes mit der gezeigten Leistung, v.a. der Reaktion des Teams auf die ersten Rückschläge und dem Kampf trotz fehlenden Abschlussglücks sehr zufrieden.