SpVgg SV Weiden II – TSV Stulln

Die SpVgg SV Weiden II klopft auch heuer wieder an die Tür zur Bezirksliga. Als Vizemeister der Kreisliga Nord trifft man am Samstag (18.30 Uhr) auf dem neutralen Gelände des FC Wernberg auf den TSV Stulln, den Vizemeister der Kreisliga Cham/Schwandorf (West). Der Sieger dieser Begegnung kommt eine Runde weiter, der Verlierer bleibt Kreisligist.

Nachdem die SpVgg SV Weiden II im Vorjahr um Haaresbreite am Bezirksligaaufstieg scheiterte, die damalige Relegationsbegegnung in Hirschau gegen den SV Inter Bergsteig Amberg verlor man überaus unglücklich in der Verlängerung mit 1:2, nimmt man heuer einen erneuten Anlauf. Dass die Kreisligameisterschaft letztendlich an der unterschiedlichen Interpretation der Spielordnung verspielt wurde, der 2:1-Sieg über die SV TuS/DJK Grafenwöhr wurde vom Sportgericht in eine 0.2-Niederlage umgemünzt, ist zwar bitter, aber nicht mehr zu ändern. Will man in die Bezirksliga, dann muss die Relegation erfolgreich durchgezogen werden. Leicht wird das nicht, denn schon im ersten Relegationsspiel wartet auf die Weidener mit dem TSV Stulln ein ganz schwerer Brocken. Die Bezirksliga wäre für die Nabburger Vorstädter der bisher größte Erfolg in der Vereinsgeschichte, wobei man allerdings auch ganz gezielt darauf hingearbeitet hat. Die nahezu ausschließlich aus eigenen Spielern bestehende Truppe wurde vor dieser Saison mit Christian Zechmann als Spielertrainer ergänzt. Diese Maßnahme hat sich ausgezahlt, denn der für Kreisligaverhältnisse überragende Zechmann hat bei nahezu allen Spitzenclubs der Oberpfalz schon gespielt (Jahn Regensburg/Regionalliga, SpVgg Weiden/Bayernliga, DJK Vilzing/Landesliga), sich in der Kreisliga auf Anhieb als Torschützenkönig (21 Tore) etabliert und den TSV in die Aufstiegsrunde geschossen. In der ganzen Saison hat Stulln lediglich zwei Spiele verloren und ist nur einen Punkt hinter dem Meister FC Oberviechtach/Teunz über die Ziellinie gegangen. Am Pfingstmontag wurde der Meister Oberviechtach/Teunz mit 4:2 besiegt. Auch wenn die SpVgg SV Weiden II letztmals am 7. Oktober vorigen Jahres auf dem grünen Rasen ein Meisterschaftsspiel verloren hat (1:0 in Kirchenthumbach), ist man angesichts der aktuellen Personalsituation nur Außenseiter. Das 1:1 der Bayernligareserve am Pfingstmontag im Derby gegen den FC Weiden-Ost war sehr mühsam. Da Martin Polom und Martin Kovac, die nach der Spielordnung als Spieler des Bayernligakaders in der Relegation noch in der zweiten Mannschaft hätten eingesetzt werden können, urlaubsbedingt nicht zur Verfügung stehen, besteht angesichts der Personalprobleme bei der 1. Mannschaft sogar die Gefahr, dass der eine oder andere Spieler der 2. Mannschaft in die Bayernligamannschaft abgestellt werden muss. Diese bestreitet bekanntlich am Samstag um 15 Uhr am „Wasserwerk“ das wichtige Relegationsspiel gegen den ASV Vach. Bleibt noch die Hoffnung, dass trotz dieses Umstandes zu dem um 18.30 Uhr beginnenden Spiel der zweiten Mannschaft die Weidener Fußballanhänger die „Zweite“ nicht im Stich lassen und sie in Wernberg unterstützen.