Neuwahl des Fördervereins der SpVgg SV Weiden

DSC_0330

WEIDEN. Mit Gerald Bolleininger für Stefanie Sperrer gab es einen Wechsel an der Spitze des Vereins zur Jugendförderung der SpVgg SV Weiden. Die CSU Stadträtin übergab den Förderverein bestens bestellt an den Weidener SPD Stadtrat, ihm stehen Dagmar und Reiner Nachtigall und Susanne Böhm zur Seite und viele von Sperrer genannte neue „Zukunftsgesichter“. Dies sind Eltern von Jugendlichen aus dem Nachwuchsleistungszentrum (NLZ) der SpVgg SV Weiden, die sich als Beisitzer für den Verein zur Verfügung stellten.

Stefanie Sperrer die den Verein 2012 nach der Neugründung der SpVgg Weiden übernommen hatte, machte deutlich das über 28.000 Euro in diesen fünf Jahren für die Jugend vom Förderverein geflossen sind. Dazu kommt die nicht zu vergessende jährliche Spende der Spardabank über 10.000 Euro, da sie dank früheren Eisenbahnersportgeschichte, in deren Tradition die SpVgg SV Weiden steht, auch weiterhin unterstützt.

Bürgermeister Jens Meyer hob in seinen Grußworten hervor, dass die Stadt Weiden froh sei solch einen aktiven Förderverein zu haben. „Die Vorsitzende hat die Herausforderung damals angenommen und mit Bravour geleistet. Ihr ist es gelungen mit tollen Ideen wie das Weinfest den Förderverein in den Blickpunkt der Öffentlichkeit zu rücken.

In ihrem Jahresrückblick ging Stefanie Sperrer auf das vergangene Jahr ein und wies auf den Flohmarkt am Talenttag der SpVgg SV Weiden hin. Ebenso zeigte sie sich sehr angetan, dass der Verein mit dem FC Weiden Ost im Jugendbereich eine Kooperation eingegangen sei. „Gerne habe ich die Jahreshauptversammlung des FC Weiden Ost besucht, denn eine echte Konkurrenz gibt es nur auf dem Spielfeld und unsere Zusammenarbeit ist ein tolles Zeichen“. Aktuell habe der Verein 74 Mitglieder. Sie ging auf die zahlreichen Zuwendungen an die Jugend ein, wie zum Beispiel ein Zuschuss zur neuen Anzeigentafel, oder zu Fahrtkosten für Jugendtrainer, wichtig sei die Anschaffung von Medizintaschen für die Jugendmannschaften gewesen, oder Unterstützungen für Trainingslager.

Rückblickend auf die mehr als fünf Jahre unter ihrer Leitung betonte Sperrer, dass die Jahre über es immer eine Arbeit mit Freunden gewesen sei. „Die Weinfeste, Tombolas bei wichtigen Spielen oder das erste Zoiglfest waren große finanzielle Erfolge des Vereins“, so die Vorsitzende. Sie hätte den Verein im „Dornröschenschlaf“ übernommen und würde nun den Förderverein an den neuen Vorsitzenden intakt übergeben. Sie dankte allen Vereinsmitgliedern die sie in all den Jahren unterstützt hätten für ihre engagierte Mitarbeit. Schatzmeister Reiner Nachtigall gab einen positiven Kassenbericht ab. „Jeder Cent fließt hier in die Jugendarbeit der SpVgg SV Weiden“. Die Kassenprüferin Katrin Karagounis bestätigte die Richtigkeit der Kasse und entlastete die Vorstandschaft.

Bei den Neuwahlen wurde Gerald Bolleininger einstimmig als neuer Vorsitzender gewählt. Statt CSU Stadtrat Michael Bihler, der sich nicht mehr zur Wiederwahl stellte, rückte Susi Böhm nach. Neu im Verein als Beisitzer sind Andrea Reich, Stefan Grünauer, Manuela Fachtan und Melanie Friedl. Weiter als Beisitzer agieren Thomas Böhm und Rainer Fachtan, ebenso wurde Reiner Nachtigall als Schatzmeister bestätigt. Die Arbeit der Schriftführerin übernahm die stellvertretende Vorsitzende Dagmar Nachtigall, neuer Kassenprüfer wurde neben Karagounis CSU Stadtrat Hans Sperrer.

In seinen Dankesworten würdigte der erste Vorsitzende der SpVgg SV Weiden Kurt Haas die Arbeit des Fördervereins und die Arbeit von Stefanie Sperrer, die er damals darum gebeten hatte den Förderverein wieder zu beleben. „Mit einem jetzt geht´s los bist du am 14. Dezember 2012 gestartet und es ist immer sehr gut gelungen die Klammer zum Hauptverein herzustellen. Es wurde jede Menge Arbeit geleistet, bis der Verein stand. Die Euphorie war stark, die Ideen waren gut und nur so kann man einen Förderverein führen“. An Bolleininger gewandt meinte Haas: „Du bist der richtige Vorsitzende und ich weiß, dass du sehr bald einige neue Ideen einbringen wirst“. Bolleininger betonte in seiner Antrittsrede, dass ihm schon immer die Jugendförderung sehr am Herzen gehangen sei. „Wenn Jugendliche ihren Platz bei einem Verein finden ist dies enorm wichtig“.