Derbysieg!

In der Summe hätte es am Ende gepasst, so Weidens Trainer Andreas Scheler nach dem 2:0 (1:0) Sieg der SpVgg SV Weiden beim SV Etzenricht. Der zweifache Torschütze war Niklas Lang (33./ 80.). „Wir hätten einen Wirkungstreffer gebraucht. Wenn Weiden wirklich klar besser gewesen wäre, dann wäre in der ersten Hälfte nicht nur ein Treffer rausgekommen“, betonte Coach Rüdiger Fuhrmann. Knackpunkt der Partie war das Foul von Mario Zivatovic an Stürmer Josef Rodler. Dies führte bereits in der achten Minute zu einer roten Karte für die Gastgeber. „Die rote Karte hat uns klar in die Hände gespielt“, meinte dazu Scheler.

Weiden dominierte in der ersten Hälfte, besonders nach dem Platzverweis den Schiedsrichter Andreas Heidt (TSV Nürnberg-Buch) sofort anzeigte. „Wir haben gut kombiniert und schön über die Flügel gespielt“, so Scheler. Solch eine Aktion führte in der 32. Minute zum Führungstreffer der Weidener. Moritz Lang über links positionierte eine Flanke genau auf Lang, der aus sechs Metern zum 1:0 einschob. Weiden setzte hier aber nicht nach und nach dem Seitenwechsel war die Mannschaft der SpVgg nicht mehr wiederzuerkennen. „Wir haben einfach 30 Minuten aufgehört Fußball zu spielen. Das darf einfach nicht passieren. Wir hätten souverän und dominant weiterspielen müssen“, beschrieb es Scheler. Stephan Herrmann (63.) und Chousein Chousein (73.) hatten mit einem Lattenknaller hatten sogar den Ausgleich auf dem Fuß. „Weiden war am Ende einfach cleverer in der Abwehr und im Sturm, wir müssen es akzeptieren verloren zu haben“, unterstrich Coach Fuhrmann. Denn zehn Minuten vor dem Ende wachte Weiden wieder auf und Josef Rodler bediente sehenswert den mitgelaufenen Lang, der aus zehn Metern den 2:0 Endstand herstellte.

Weiden empfängt am Samstag den VfB Bach und rangiert unter den ersten drei auf Grund von drei ungeschlagenen Spielen zum Start. Etzenricht muss zur Elf von Frank Koller am Sonntag nach Neunkirchen Heiligen Blut. „Hier müssen wir Zähne nach zwei Niederlagen zeigen“, so ein kämpferischer Coach Fuhrmann.

SV Etzenricht: Michael Heisig, Tomas Zajicek (78. Christian Ermer), Andreas Koppmann, Timo Nürnberger, Stephan Herrmann, Mario Zivatovic, Sebastian Ermer (59. Felix Diermeier), Helmut Jurek, Martin Pasieka, Johannes Pötzl (13. Michael Wells), Chousein Chousein – Trainer: Rüdiger Fuhrmann
SpVgg SV Weiden: Matthias Götz, Fabian Helleder, Bastian Strehl, Maximilian Geber (53. Florian Reich), Thomas Wildenauer, Moritz Zeitler (90. Martin Kovac), Niklas Lang, Florian Rupprecht, Michael Busch (75. Noah Scheler), Matthias Heinl, Josef Rodler – Trainer: Andreas Scheler
Schiedsrichter: Dr. Andreas Heidt (Nürnberg) – Zuschauer: 850
Tore: 0:1 Niklas Lang (33.), 0:2 Niklas Lang (80.)
Rot: Mario Zivatovic (10./SV Etzenricht/Notbremse)